… durch Bedürfnisbewusstsein.

Im Online-Seminar des IBB (Institut für Bildung und Beratung) ging es um die Frage, wie wir unser Glück im wahrsten Sinn des Wortes selber “in der Hand” nehmen können.

Das gelingt uns, sobald wir erkennen, wer für unser Glück verantwortlich ist und was unsere Bedürfnisse sind. Wenn wir darauf befriedigende Antworten gefunden haben, haben wir “das Problem” erkannt, und dann finden wir oft überraschend viele Strategien zur Lösung des Problems. Rosenberg formuliert das so: “Wenn dir nur eine Lösung einfällt, dann hast du das Problem nicht erkannt.”

Was gibt es Schöneres, als zu entdecken, dass mein Bedürfnistank im Moment gerade recht gut gefüllt ist und dass das, was mir noch fehlt, eigentlich nur ist, etwas von meinem Glück mit anderen zu teilen? Eine konkrete Idee aus dem Kurs: Ich könnte anderen, die alleine sind und denen es vielleicht nicht so gut wie mir selbst geht (davon gibt es zur Zeit wahrlich genug) Gesprächszeit schenken.